Nutzerhinweis: Im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung möchten wir Sie auf unsere über alle Internet-Angebote des Sport-Club Charlottenburg e. V. hinweg geltende Datenschutzerklärung sowie unser Impressum aufmerksam machen.

Teeballer, Damen überzeugen Sonntags - Herren verlieren Derby

In den vergangenen zwei Wochen waren viele unserer Teams im Einsatz. Am ersten Maiwochenende traten unsere Schüler-SG (mit den Dragons) gegen die Berlin Rams, die Teeballer-SG mit den Sliders gegen die Flamingos und unsere Damen zunächst am Samstag in der Verbandsliga Berlin / Brandenburg bei den Berlin Braves und am Sonntag darauf in einem Double-Header zuhause geen die SG aus Bremen Dockers & Dohren Wild Farmers an. Das Wochenende darauf war es bei den Herren Zeit für das erste Hans-Rosenthal-Sportanlagen-Derby der Saison gegen die Berlin Sliders, während die Damen in Potsdam bei den Porcupines im Einsatz waren.

Am Samstag empfingen die Schüler (SG mit den Berlin Dragons) die Berlin Rams Baseball und hatten keine Chance. Gegen Starting Pitcher Jocelyn Sander holten die Rams zweimal die volle Ausbeute, Raphael Kupka war diesmal als Closer eingesetzt und konnte sie im dritten Inning bei einem Punkt halten. Er war auch der einzige Baserunner nach einem Walk, Endstand 0:11.

Nahezu zeitgleich traten die Damen bei den Bravettes an. Victoria Wildling pitchte ein Complete Game. Die Challengers konnten durch Anika Czerny und Melanie Sander (1. Inning), Mina Tolu (2. Inning) und Victoria Wildling (5. Inning) eine 4:0-Führung erlaufen, brachten sich aber durch schlechtes Baserunning kombiniert mit ein paar sehr knappen Entscheidungen an Home um die Chance, mehr Punkte zu erzielen. Ein Foulball aufs Knie von Catcherin Czerny führte dann zu einem Catcherwechsel und ehe sich die neue Battery eingespielt und das Feld seine Unsicherheit abgelegt hatte, stand es 4:4, im sechsten Inning legten die Braves noch zwei weitere Punkte vor. Somit standen die SCC-Damen im siebten Inning unter Zugzwang und nahmen die Herausforderung an, indem sie die Bases luden. Svenja Brech brachte mit einem Walk Helen Baskaya heim, aber passenderweise endete das Spiel mit einem Baserunningfehler beim Endstand von 5:6 für die Braves.

Nachdem sich die Teeballer-Spielgemeinschaft mit den Berlin Sliders im Winter zwar gut auf die Saison vorbereitet hatte, aber noch leicht unterbesetzt loslegen hätten müssen, konnten zwei Neuzugänge sowie Verstärkung von den Berlin Braves Baseball dafür sorgen, dass elf Spieler und Spielerinnen bei den Berlin Flamingos antraten. Die Rascals, wie sich die Mannschaft nunmehr im zweiten Jahr nennt, konnten in jedem Inning ihre 5 Runs erzielen, aber bereits im ersten Inning durch drei schnelle Aus die Weichen zum Sieg stellen. Ein Gegenpunkt und im dritten Inning noch einmal nur vier Runs für die Gastgeber führten somit zu einem 20:15 Sieg für die Rascals.

Den Abschluss des Wochenendes machten erneut die Damen, die im A-Pool der Verbandsliga Nord die Spielgemeinschaft der BTV 1877 Bremen Dockers Base- und Softball und Dohren Wild Farmers empfingen. Das erste Spiel warf Melanie Sander auf Victoria Wildling. Den Gegenpunkt der Gäste beantworteten die Challengers, indem die ersten sechs Hitter den Diamond umrundeten, anschließend konnten sie den Abstand stets ungefähr halten, bis Rookie Helena Kautz zum 12:5 einlief. Die Defensive konnte dann die Null zum vorzeitigen Abbruch halten. Victoria Wildling schlug 4 Basehits bei 4 Schlagchancen und konnte 3 Runs erzielen.
Im zweiten Spiel warf Victoria Wildling ihr zweites Spiel des Wochenendes, als Catcherin war Anika Czerny wieder ausreichend genesen. Als sich dann langsam die Erschöpfung bemerkbar machte, übernahm Andrea Rochel das Pitchen. Auch diesmal hatten die Challengers eine frühe Führung herausgespielt, die sie über die Zeit retten konnten, drei Runs im sechsten Inning brachten dann noch einmal die nötige Sicherheit, Endstand 9:4. Offensives Highlight war ein Inside-the-Park-Homerun von Melanie Sander.

Das Jugendspiel fiel leider mangels Umpire aus, so dass die Herren das darauffolgende Wochenende eröffneten. Sie empfingen den Platzrivalen Berlin Sliders und hatten Mühe, die Mannschaft aufgrund mehrerer Ausfälle voll zu bekommen, so dass Leonard Zimmer trotz Erkältung auflaufen musste. Die Pitcher Jan Both und Welinton Torres Peralta tauschten diesmal die Rollen als Starter und Reliever, wurden aber beide von der Defense im Stich gelassen, die sich etliche Errors erlaubte, mussten aber auch einige Basehits zulassen. Trotz einen knappen Beginns mit 2:3 nach zwei Innings endete die Partie schließlich doch deutlich für die Sliders mit 3:16, die Runs erliefen Balach Hussain, Andres Mora und Welinton Torres Peralta.

Die Damen spielten derweil in Potsdam bei den Potsdam Porcupines und legten gleich gut los. Sechs Runs im ersten Inning konnten erlaufen werden, wobei die SCC-Damen bei einigen knappen Entscheidungen das Quäntchen Glück auf ihrer Seite hatten, das den Herren fehlte. Melanie Sander warf auf Anika Czerny und die Defense um sie herum war hellwach, so dass die Gastgeberinnen fünf Innings lang punktlos blieben. Im zweiten und dritten Inning hatten die Challengers inzwischen je zwei Punkte nachgelegt. Dann ließ die Aufmerksamkeit ein wenig nach und es konnte kein einziger Run mehr für den SCC erzielt werden. Die Porcupines verhinderten den frühzeitigen Spielabbruch mit einem Run im fünften Inning, Endstand war dann 10:2 für die Challengers. Maren Arnold, Melanie Sander und Katerine Silva Lora konnten dabei je zweimal punkten.

Tags: 1. Herren, Jugend, Junioren, Damen, Schüler, Kinder, Softball